Warum Compliance?

Ein Compliance-Vorfall ist wie ein Blitzschlag aus heiterem Himmel, gerade auch für ein kleineres Unternehmen.

„Hätte ich nie gedacht, dass bei uns so etwas passieren kann. Für das Geschäft habe ich jetzt keine Zeit mehr. Bin voll damit beschäftigt, aufzuklären, was passiert ist, und mich mit Anwälten zu beraten. Auch meine Kunden und die Geschäftspartner erwarten Erklärungen. Ob man mit uns überhaupt noch zusammenarbeiten kann? Der Gedanke an die Folgen ist mein ständiger Begleiter. Auch die Gesichter der Mitarbeiter sprechen Bände. Was droht dem Unternehmen? Was droht mir persönlich?“ (Der Geschäftsführer eines Mittelständlers, den es getroffen hat)

Vorkehrungen gegen Schäden für das Unternehmen und gegen eine persönliche Haftung der Geschäftsführungen und Vorgesetzten zu treffen, ist der eine Grund für Compliance.

Der andere Grund, der aus Unkenntnis meist nicht gesehen wird, liegt in den positiven Auswirkungen, die Compliance für Mitarbeiter und Geschäftsführungen hat.

„Bei meinen Kundeneinladungen war mir nie so richtig wohl. Mit unseren neuen Compliance-Regeln bin ich sicher, keinen Fehler zu machen, und kann mich auf das Gespräch mit dem Kunden konzentrieren.“ (Der erleichterte Verkäufer)

„Die öffentliche Hand ist unser wichtigster Kunde. Jetzt weiß ich, wie ich mit Amtsträgern richtig umgehe. Das ist sehr beruhigend.“ (Der zufriedene Vertriebsleiter)

„Ein gutes Verhältnis zu unseren Wettbewerbern ist für mich selbstverständlich. Schließlich sind es keine Feinde und es tut gut, mal über die Probleme zu sprechen, die wir alle in unserer Branche haben. Nun ist mir aber klar, wo die Grenzen dieses Austauschs liegen. Schwierigkeiten mit den Kartellbehörden möchte ich bestimmt keine haben.“ (Der aufgeklärte Niederlassungsleiter)